1. Quartal

IMSC International military skill competition
Am Donnerstag dem 01.02.2018 trafen sich zwei Patrouillen der MWG zu einem sehr interessanten Wettkampf in den Niederlanden. Die zwei Teams hatten leider aufgrund arbeitsbedingter Ausfälle jeweils einen Mann zu wenig. Nichts desto trotz, und trotz allem sehr motiviert, traf man sich in Olten am Bahnhof zur Verschiebung in die Niederlande nach Arnshemheide in die Oranjekazerne.
Nach einer sehr unterhaltsamen Fahrt einmal quer durch Europa, trafen die zwei Teams am Donnerstagabend in Holland ein und wurden bereits von ihren niederländischen Kameraden freudig erwartet. Wir hatten das Glück einen Tag früher anreisen zu können; der Wettkampf startete am Freitag um 1230, was für eine Anreise aus der Schweiz doch etwas ungünstig ist.
Nachdem wir unsere Fünfmannunterkunft (ein schönes kleines Häuschen) bezogen hatten, haben wir uns unverzüglich zum gemütlichen Beisammensein aufgemacht.
Der Wettkampf startete anschliessend am Freitagmittag, somit konnten wir vorgängig noch die berühmte Brücke von Arnheim anschauen gehen und uns im direkt daneben liegenden kleinen Museum weiter informieren.
Um 1230 in Uniform und zu allem bereit trafen wir beim Skillhouse ein. Hier wurde zuerst verpflegt und anschliessend die Startreihenfolge bekanntgegeben. Kurz vor dem Start bekam die MWG noch Verstärkung von zwei niederländischen Studenten, die fast das selbe Problem hatten wie wir: einen Mann zu wenig, jedoch nur für Freitag. So gingen wir mit zwei kompletten Patrouillen auf den Orientierungslauf. Es galt acht Posten zu finden und zu bewältigen; darunter Wissenstest wie Panzererkennung und Militärhistorie, Handgranatenzielwurf, Distanzen schätzen und vieles mehr.
Als wir alle wieder beim Skillhouse waren, ging es zum Abendessen und zusammensitzen in die Kaserne. Es wurde viel über das am Tag Erlebte diskutiert und auch analysiert.
Der Samstagmorgen ging direkt auf dem Areal des Skillhouse los, zuerst mit dem Apell und anschliessend der Ausgabe der Startzeiten. Am Samstag gab es zu absolvieren: Schiessen im Simulator mit Colt C8 und der Glock, CBRN (ABC) Anzuganziehen und Fragenbeantworten, CLS (Combat Life Support) wo es in einem Szenario darum ging, zuerst sich selbst abzusichern und anschliessend auch die Verwundeten richtig zu behandeln und eine korrekte Meldung (nineliner) darüber abzusetzen. Zu guter Letzt ging es bei den Waffenkenntnisse darum, so schnell wie möglich möglichst viele oder alle auf dem Tisch liegenden Waffen zusammenzubauen; vom M1 Carbine bis hin zum FN Fal war fast alles auf dem Tisch vertreten.
Als auch am Samstag alle Posten absolviert waren ging es direkt zurück in die Kaserne und zum Abendessen mit anschliessender Siegerehrung.

Einzelwertung können wir mit Fw Marcel Furrer den vierten Platz vermelden und gleichzeitig unserem guten deutschen Kameraden Axel Möller zu seinem Gesamtsieg gratulieren.

Orientierungslauf können wir mit dem Team MWG 2 Fw Furrer Marcel und Obgfr Limacher Urs plus die niederländische Verstärkung den ersten Platz und somit den Gewinn des Wanderpokals, der Verheule Trophäe, vermelden. Den dritten Platz erreichte das Team MWG 1 mit Oblt Heinen Luca und Lt Florian Langenegger plus die niederländische Verstärkung.

Da wir am Samstag leider nur je Team zwei Mann waren, können wir in der Teamwertung nur Letzter mit MWG1 und zweitletzter mit dem Team MWG 2 melden.

Am Sontag erhielten wir vor unserer Heimreise eine von unserem Kameraden Edo van den Berg organisierten persönlichen Führung im Museum 40-45, was äusserst spannend war. Anschliessend fuhren wir hocherfreut wieder zurück in die Schweiz und blicken auf viel neu Gelerntes und gute Kameradschaft zurück.

AT 300m

Das diesjährige 300m AT Schiessen in Stettlen fand bei wunderbarem Frühlingswetter statt, der Himmel war strahlend blau und das Thermometer kletterte langsam immer etwas höher. So hatten einige am Morgen noch die Frontscheibe sauber kratzen müssen und gegen 1000 Uhr war die Jacke nur noch Ballast. Mit einer Teilnahme von 10 Schützen, davon 6 Gäste war der Anlass gut besucht und es wurde sich rege ausgetauscht. 7 der 10 Schützen haben die Anforderung zur Erfüllung der AT Berechtigung erreicht und es wurde generell gut geschossen. 

Wir gratulieren den Preisplatzierten nochmals herzlich zu Ihrer Leistung.

  1. mit 82 Pt Hptm Lüthi Thomas
  2. mit 79 Pt Wm Britschgi Pascal
  3. mit 74 Pt Hptfw Huser Roman

Bester Gast mit 73 Pt Obgfr Schmid Lars

Der Organisator dankt
Adj Uof Kräuchi Urs

Freiwilliger Gebirgskurs 1

In Andermatt finden alle 2 Jahre Sommer- und Wintergebirgskurse statt. In diesen Kursen lernt man eine Woche lang stufengerecht, sich im alpinen Gelände zu bewegen. Dazu gehören verschiedene Seiltechniken, Bergtouren und Klettern. Und vor allem auch soll man positive Erlebnisse aus den Bergen mitnehmen können.

Dieses Jahr vertraten 3 Mitglieder die MWG am Sommergebirgskurs 1.

Nach dem Einrücken am Montagmorgen, der Begrüssung und der Gruppeneinteilung (einfach bis schwer & Trecking) wurde das für die Woche benötigte Material gefasst. Die Treckinggruppe ging auch sogleich los. Währenddessen nutzten die restlichen Gruppen den Nachmittag für Ausbildung am Seil und im Gelände. Ab Dienstag war dann jede Gruppe individuell unter Leitung eines Bergführers und eines Gebirgsspezialisten unterwegs. Je nach Gruppe standen nun (teils auch mehrtägige) Gebirgstouren oder klettern in verschiedenen Klettersteigen an. So wurden unter anderem Klettersteige in Freggio und Ponte Brolla besucht. Touren wurden hauptsächlich im Rm Andermatt durchgeführt, zum Beispiel auf das ‚Chli Bielehorn‘. Am Donnerstag nutzten alle Gruppen wetterbedingt die modernen Übungsanlagen des Kompetenzzentrums für verschiedene Ausbildungsblöcke wie Bergungs- und Rettungstechnik. Freitags wurden je nach Gruppe noch eine kurze Bergtour auf den ‚Chli Schijen‘ durchgeführt oder retabliert.

Allgemein konnten sämtliche Teilnehmer von einem sehr ausgewogenen Programm, guter Betreuung und gruppenweise abgestimmter Ausbildung profitieren. Und nicht zuletzt wegen dem eisigen Wetter während des Sommer-Gebirgskurses können wir uns nun umso mehr am herbstlichen Flachland erfreuen.

Ein grosser Dank kommt sämtlichen Personen des Komp Zent Geb D zu, welche zum Gelingen des Anlasses beitrugen.

Florian Langenegger (Lt)