2. Quartal

Monte Kali Pokalschiessen 21.06.2017 bis 25.06.2017

Zunächst einmal bedarf es vielleicht ein paar einleitender Worte, was dieses MKP überhaupt ist.

Das Monte Kali Pokalschiessen ist der grösste internationale, militärische Schiesswettkampf in Europa. Einst mit dem Ziel den Austausch zwischen den Soldaten der deutschen Bundeswehr und der in Deutschland stationierten Angehörigen der US Streitkräfte zu fördern, nehmen heute jeweils etwa 2000 Teilnehmer aus verschiedensten Nationen teil.

Organisiert wird das Ganze durch die deutsche Reservistenkameradschaft (RK) Giesel und das 1-214th Aviation Regiment im Raum Mainz, auf amerikanischem Boden der US Army.

Das Detachement SCHWEIZ, ein Verbund von Mitgliedern verschiedener ausserdienstlicher Vereine und militärischen Einheiten, nimmt bereits seit mehreren Jahren an diesem Anlass teil und unterstützt die Organisatoren dabei tatkräftig. So zum Beispiel, indem es den Gruppenwettkampf durchführt, welcher mit dem Sturmgewehr 90 auf 300m auf Klappfallscheiben absolviert wird. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, als Rahmenprogramm diverse Waffen der Amerikaner, sowie der Holländer zu schiessen und deren Schiessabzeichen zu erhalten.

So war es auch dieses Jahr möglich, die Beretta M9, das M16 Sturmgewehr, die Maschinenpistole und das LMG M240 der US Army, sowie die Glock 17 von den Holländern auszuprobieren. Des Weiteren stellte die Firma Schmeisser, als Spezialanlass, ihre AR15 zur Verfügung.

Der Grossteil des Det SCHWEIZ startete Bereits früh am Donnerstagmorgen. Treffpunkt war 0800 auf der Raststätte in Pratteln, von wo es nach einer kurzen Begrüssung und Befehlsausgabe im Konvoi nach Wackernheim im Bezirk Finthen/Mainz ging.

Dort ging es, um etwa 1300 Uhr, direkt nach der Ankunft an der Shooting Range auch bereits los mit einer kurzen Besichtigung derselben und einer ersten Schiessübung für die deutsche Schützenschnur, welche mit der deutschen Dienstpistole H&K P8 und der AR15 geschossen wurde. Dies, nachdem wir alle auf der Schmeisser instruiert wurden, da wir diese doch an unserem Stand ebenfalls betreuen würden.

Selbstverständlich wurde auch der Aufbau unseres eigenen Postens vorangetrieben, sodass am Abend alles vorbereitet war und wir uns in die nahegelegene Turnhalle der US Army verschoben, in welcher wir unsere Unterkunft bezogen. Danach verpflegten wir uns in einem nahen Restaurant, bevor wir uns in der Turnhalle, auf Feldbetten der US Army, schlafen legten.

Nach früher Tagwache am nächsten Morgen verschoben wir auf die US Army Shooting Range, wo wir sogleich den Stand und die Posten für die Waffeneinweisungen einrichteten und ein kurzes Frühstück am Stand der Holländer zu uns nahmen. Wie in den letzten Jahren wurden wir auch heuer durch Angehörige der Bundeswehr und der US Army unterstützt, welche unter anderem die Munitionsausgabe und die Betreuung der Schützen übernahmen.

Die Zusammenarbeit zwischen den drei Nationen klappte trotz gelegentlicher Kommunikationsschwierigkeiten hervorragend, sodass die ersten 4-er Gruppen um 0800 Uhr mit dem Wettkampf beginnen konnten.

Als Dank, für ihre Arbeit wurde den Helfern auch die Möglichkeit gegeben, die oben erwähnten Waffen des Rahmenprogramms zu Schiessen. Es wurde jeweils ein halber Tag am Stand gearbeitet und ein halber Tag wurde zur Verfügung gestellt, um ihn in der internationalen Kameradschaft zu verbringen.

An diesem Freitag wurde bis 1700 geschossen, anschliessend erfolgte ein gemeinsamer Parkdienst an den Waffen. Nachdem wir uns wieder in unsere Unterkunft verschoben hatten, bekam das Schweizer Det die Möglichkeit auf dem nahen Sportplatz das deutsche Sportabzeichen abzulegen, was ein grosser Teil des Det auch gerne in Anspruch nahm. Anschliessend gingen wir gemeinsam mit dem holländischen Detachement und ein paar deutschen Kameraden in einem Mainzer Restaurant essen und liessen den Abend ausklingen.

Am Samstagmorgen, nach mehr oder weniger viel Schlaf, ging es wieder los mit dem gleichen Programm wie am Vortag. War der Freitag jedoch noch ein eher gemütlicher Tag, um sich einzuspielen, waren am Samstag die doppelte Anzahl Gruppen durchzuschleusen. Es waren dieses Jahr immerhin 255 Mannschaften, welche über beide Tage verteilt teilnahmen.

Dies konnten wir aber dank der guten Vorbereitung gut bewerkstelligen, sodass um 1600 Uhr, bereits wieder ein gemeinsamer Waffen-Parkdienst durchgeführt wurde und wir um 1800 Uhr die Range verlassen konnten.

Gegen 2000 Uhr gab es beim Festgelände und Zeltplatz, dem sogenannten Camp Crusty, die Rangverkündigung. Auch dieses Jahr konnten einige Mitglieder des Det SCHWEIZ wieder gute Resultate vorweisen. So ging der 2. Rang Internationale Gruppen in Form einer grosskalibrigen Messinghülse in die Schweiz. Nach einem gemütlichen Abend mit geselligem Beisammenseins wurde am Sonntagmorgen ein zügiger Rückbau der Feldbetten durchgeführt bevor wir uns auf den Rückweg Richtung Heimat machten, welche wir kurz nach Mittag in Pratteln erreichten. Mit einer kurzen Verabschiedung und Aufteilung der persönlichen Ausrüstung ging auch dieser Anlass zu Ende.

Danke an all die Helfer und Organisatoren, die dass alles möglich machen. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

Gfr Theiler Roger / Hptm Lüthi Thomas

Am 29. April durften diverse Mitglieder der MWG am Militärischen Teamwettkampf im Sand teilnehmen. Insgesamt nahmen von der MWG 5.5 Teams teil.

Nach dem Morgenessen und der Meldung bei der Fahne, hat der Wettkampf pünktlich um 0815 angefangen. Gestartet wurde jeweils in zwei Personen Teams.

Sechs verschieden Posten gab es zu absolvieren, mit dem Sturmgewehr und Pistole. Zwei der Posten wurden auf dem Schiessstand Sand absolviert, es handelte sich um das Feldschiessen mit dem Stgw 90 und das Bundesprogramm mit der Pistole, was uns allen noch nicht gross Mühe bereitete. Bei den Verschiebungen zwischen den jeweiligen Posten wurden Resultate ausgetauscht, aber was mehr zu sprechen gab waren die Abläufe und Taktiken für die etwas anspruchsvolleren Posten.  Sehr interessant wie die zweier Teams damit umgegangen sind, die Neulinge profitierten von den erfahrenen Teams und trotzdem kamen ganz unterschiedliche Lösungen zustande.  Auch die Vorbereitung war nicht zu unterschätzen, so war es z.B. hilfreich wenn man beim Posten ‚Pokerface’ (100m Sprint mit anschliessendem Zielfernrohr schiessen auf vorgegebene Ziele „Jasskarten“)die Jasskarten in Kleinformat bereits auf Papier ausgedruckt hatte, um so Zeit einzusparen und die Trefferquote nach dem Sprint zu erhöhen. Als der Puls das erste Mal ein bisschen höher geschlagen hatte, war die erste Müdigkeit auch schon vorbei und der nächste sportliche Posten stand an. Hier gab es einen Sternlauf mit der Sanität-Barre und zusätzlichem Gewicht inkl. geholsterten Pistolen zu absolvieren innerhalb 20 min, auf 7 verschiedene Ziele. Die Schwierigkeit dabei, die Munition sollte bis am Schluss reichen und die Tontauben mussten getroffen werden, damit man zum nächsten Ziel durfte. Dabei gab es den einten oder anderen roten Kopf zu sehen. Damit noch nicht genug, der nächste anspruchsvolle Posten liess nicht lange auf sich warten. Der berüchtigte ‚Chairman’ war an der Reihe. Gefragt war nicht nur das Geschick mit der Pistole, sondern perfektes Teamwork und vor allem die Geschwindigkeit. Und die verflixte Tontaube wurde hier vielen zum Verhängnis, damit es weitergehen konnte. Es gab drei Durchgänge, und diese Tontaube musste als Erstes getroffen werden, im 1. Durchgang mit drei Versuchen, 2. Durchgang 2 Versuchen und im 3. Durchgang nur mit einem Versuch. Wenn dies nicht gelang war es vorbei und man konnte nicht weiterfahren und gab leider eine Nullrunde. Und zu guter Letzt gab es noch den Posten ‚Basic Rifle’ wo das technische Know How mit dem Stgw 90 auf die T-Scheibe verlangt war. Auf verschiedene Distanzen wurde im Einzelschuss oder Doublette im Stehen die Treffgenauigkeit geprüft.

Die Zeit verlief wie im Fluge, als alle an ihrem letzten Posten fertig waren ging es bereits zurück zum Treffpunkt vom Morgen. Dort stand zuerst die Persönliche Retablierung und zum wohlverdienten kühlen Bier an diesem bereits sehr warmen Frühlingstag.

Nach der vollendeten Fahnenzeremonie und Fotoshooting ging es gemeinsam zur Rangverkündigung, wo alle Teams gespannt auf die Resultate warteten.

Gratulation an alle Teams die mitgemacht haben. Wir durften den Tagessieg in unseren Reihen begrüssen mit dem Team MWG 1 M.Kräuchi/ U.Kräuchi ebenfalls erfolgreich:

MWG 2 A. Kathriner/ R. Berri 5. Rang
MWG 3 L. Heinen/ S. Christen 6. Rang
MWG 4 M. Schneider/ S. Kunz 18. Rang
MWG 5 F. Langenegger/ U. Limacher 26. Rang
Team 4 mit A. Kohler(MWG)/ M. Furrer 3. Rang